Alt text

Hochschul-Barometer

Wohin steuert das deutsche Hochschulsystem? Das Hochschul-Barometer gibt Antworten aus Sicht der Hochschulleitungen. Ein gemeinsames Projekt von Stifterverband und Heinz Nixdorf Stiftung.

Microsite zum Hochschul-Barometer mit interaktivem Datenportal

Die Hochschulen in Deutschland gewinnen Gestaltungsspielräume. Ihre Strategien und Maßnahmen beeinflussen zunehmend gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen. Für das Hochschul-Barometer wendet sich der Stifterverband einmal im Jahr an alle Hochschulleitungen in Deutschland und bittet sie um ihre Einschätzungen zur aktuellen Lage der Hochschulen, drängenden Herausforderungen und geplanten Entwicklungen. Jedes Jahr liegt der Schwerpunkt auf einem Thema mit besonders hoher Relevanz.

 

Sonderbefragung zum Semesterstart in Zeiten von Corona

Die große Mehrheit der Hochschulen fühlt sich digital gut vorbereitet, um trotz der Corona-Pandemie ins Sommersemester zu starten. In einer Sonderbefragung des Hochschul-Barometers Anfang April gaben knapp 90 Prozent der Hochschulen an, dass sie sich (eher) gut gerüstet fühlen, den Semesterstart übergangsweise mit digitalen Lehrveranstaltungen zu organisieren. Selbst für den Fall, dass im gesamten Sommersemester keine regulären Präsenzveranstaltungen und Prüfungen möglich sein sollten, können drei Viertel der Lehrveranstaltungen und knapp zwei Drittel der Prüfungen digital durchgeführt werden. Zudem sehen die Hochschulleitungen die Corona-Beschränkungen nicht nur als Herausforderung. Mehr als 90 Prozent der Hochschulen empfinden die aktuelle Situation auch als Chance, sich im Bereich digitalen Lernens und Lehrens langfristig besser aufzustellen.

Weitere Themen der Befragung betrafen potentielle Unterstützungsmaßnahmen durch die Politik sowie die Reaktion der Hochschulen auf die Corona-Pandemie in der eigenen Forschung und in der Wissenschaftskommunikation. Insgesamt haben 168 Hochschulen an der Umfrage teilgenommen, was einer hohen Rücklaufquote von 43 Prozent entspricht.

Details zu den Ergebnissen der Sonderbefragung
 

 

Ausgabe 2019: Hochschulentwicklung | Innovation und Digitalisierung | Transfer und Kooperation

Wie bewerten Hochschulleitungen im Jahr 2018 die Lage und die Entwicklungen ihrer Hochschulen? Welche Veränderungen seit der ersten Befragung im Jahr 2011 lassen sich ausmachen Antworten darauf gibt der Stifterverband-Index für die deutschen Hochschulen, der anhand von 17 Indikatoren die Einschätzungen der Rektoren und Präsidenten zur aktuellen Situation und die Erwartungen für die nächsten fünf Jahre abbildet. Erfasst werden rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen, Außenbeziehungen sowie die Wettbewerbsfähigkeit in Forschung und Lehre.

Die Stimmung unter den Rektoren und Präsidenten ist insgesamt verhalten positiv. Der Gesamtindex liegt mit 21,4 Punkten ähnlich hoch wie in den vergangenen fünf Jahren. Es bestehen allerdings große Unterschiede in der Zufriedenheit mit den Rahmenbedingungen, den Kooperationsbeziehungen und der Wettbewerbsfähigkeit. Zudem unterscheiden sich die Ergebnisse stark nach Hochschultyp, Trägerschaft und Größe der Einrichtung.

Bisher hat das Hochschul-Barometer folgende Themen analysiert: Profilbildung, Hochschulfinanzierung, Kooperation mit der Wirtschaft und Overheads im Speziellen, Internationalisierung, Quartäre Bildung, Lehrkapazitäten, Forschungsförderung, Diversität, Studium für Fluchtlinge, regionale Hochschulkooperationen, Open Science und Stiftungsprofessuren.

.

 

Kontakt

Dr. Pascal Hetze

ist Programmleiter für Analysen und Innovationspolitik im Stifterverband.

T 030 322982-506
F 030 322982-515

E-Mail senden